Es wird Sommer!

Nach den saharaähnlichen Temperaturen haben wir festgestellt, dass es im EG angenehm kühl ist, im DG leider nicht so.

Da unser (fensterloser) Abstellraum allerdings eine sehr angenehme Raumtemperatur hatte, muss es wohl am Dachfenster gelegen haben, dass wir oben so schwitzen mussten – das ist nämlich auf der Südseite eingebaut.

Wir haben also eine Velux-Hitzeschutzmarkise gekauft. Zunächst waren wir skeptisch: Kann schwarzer Stoff Hitze abhalten?

Leider stimmte die Anleitung nicht, obwohl dort das richtige Fenster abgedruckt war!? Ich dachte, ich bin zu doof. Wir haben GGU CK04 verbaut. Ein Blick auf die Velux-Homepage schaffte Abhilfe, dort gibt es die korrekte Anleitung als PDF. Die Montage ist wirklich sehr einfach und innerhalb weniger Minuten erledigt.

Tatsächlich haben wir nun im Obergeschoss wesentlich angenehmere Temperaturen!

Optisch ist es unauffällig:


Auf diesem Bild sieht man auch unser Gartenhäuschen, das schon in der zukünftigen Haus-Farbe gestrichen ist. Nach einem Besuch bei Frau Schöbel, die die norwegischen Tjæralinfarben verkauft, haben wir uns nach kurzer Überlegung für Vardegra (Nr. 232) entschieden.

Im Vordergrund kann man unsere zukünftige Sitzecke erahnen, die (genauso wie der Stellplatz) mit Split belegt ist. Hier haben wir wieder Unterstützung durch Danny Hoffmann (Stonemason) erhalten, der auch unsere 5000-Liter-Zisterne eingebaut hat.
 
Die zwischenzeitlichen Unwetter haben leider auch einen Produktionsfehler bei Nordan offenbart, denn auf den Fensterkreuzen (nicht die Fenster) auf der Westseite löst sich die Farbe ab. Unseren Bauleiter haben wir nicht erreicht; es stellte sich schließlich heraus, dass er seinen wohlverdienten Urlaub genießt.


Der Schornstein ist immer noch nicht abgenommen. Nach mehreren Nachfragen, erhielten wir die vage Auskunft „Ich glaube, die Unterlagen sind schon versendet“ –  einige Tage später teilte uns der Schornsteinfeger allerdings mit, er habe nichts bekommen.

Daher haben wir uns am vergangenen Donnerstag an unseren Hausverkäufer Herrn Schöbel gewendet, und schon einen Tag später schickte Akost einen Bauleiter, der sich alles nochmal anguckte, was der Schornsteinfeger notiert hatte, und versprach mit ihm gleich am Montag Kontakt aufzunehmen. Ersatz für die fehlerhaften Fensterkreuze wurde auch schon bestellt!

Kommentare

Beliebte Artikel

Wir werden ein bißchen smart

Bernd bekennt Farbe

Innenansichten: Das Badezimmer

Fazit, Teil 10: Verbrauchswerte