Ferien auf Usedom

Hallöchen meine Lieben,

wir möchten über unseren Urlaub auf Usedom berichten. Diejenigen unter euch, die uns auch auf Instagram folgen haben bereits mitbekommen, dass es uns für einige Zeit an die Ostsee gezogen hat.

Ich wollte es bei bildhaften Impressionen nicht belassen, da ich unsere Unterkunft in der Gemeinde Zempin wirklich wirklich empfehlen möchte. Zempin liegt auf der Insel Usedom, genau dort wo die Insel am schmalsten ist. 🌴🌅

Das ist genial, denn auf der einen Seite findet man einen wunderbaren Ostseestrand mit Wellen und Muscheln und auf der anderen Seite ist man schnell am Achterwasser und kann dort ein Eis genießen. 😄 Die Freizeitgestaltung kann man also vielseitig gestalten. Außerdem gelangt man unheimlich schnell von A nach B. Als Familie mit Kleinkind ist das einfach seeehr vorteilhaft. Die Mamas und Papas unter euch werden verstehen, was ich meine. 😉

Wir haben uns zum dritten mal in der Wohn- und Ferienresidenz Ostseepark Zempin unseren Urlaub verbracht. Ich bin ehrlich, ich bin ziemlich wählerisch bei Ferienunterkünften. Ich vermute einfach hinter jedem Kissen einen Floh. 😋 Doch bei dieser Ferienanlage waren meine Ungeziefer-Vorstellungen völlig unbegründet. Die Ferienwohnungen sind sehr sauber und sehr umfangreich ausgestattet (inkl. zwei Fahrrädern im eigenen Schuppen – wobei noch Platz genug für einen Kinderwagen bleibt). Man muss keine Angst haben zu Hause irgend einen wichtigen Alltagsgegenstand vergessen zu haben, denn man findet ihn auf jeden Fall in der Ferienwohnung wieder. Für uns ist das super, weil wir eigentlich immer etwas vergessen, wenn wir in den Urlaub fahren. Wer kennt es noch? 😄

Unsere kleine Motte wird im Sommer zwei Jahre alt. Für solch kleine Kinderfüße ist die Ferienanlage perfekt. Denn es sind zwei Gehwegminuten (für Erwachsene 😉) zum Strand. Mit kleinen Kinderfüßen dauert es etwas länger, da ja jede Blume, jedes Gartentor und jeder Stein genauer betrachtet werden muss. Der Weg zum Strand ist aber tatsächlich so kurz, dass er auch mit Kind eher ein Erlebnis ist als eine stressige Tortur.

Falls es doch mal oll wird, befinden sich zwei Spielplätze in unmittelbarer Nähe.

Nicht nur die Kinderherzen sind dort gut versorgt. Der Hundestrand liegt nur ein paar hundert Meter entfernt von der Unterkunft. Man bekommt also ein Rundumpaket für die ganze Familie. 👪🐕

Falls man die Insel mit dem Fahrrad erkunden möchte, ist auch das kein Problem. Denn die Ferienanlage liegt direkt am Radweg (➼ Ostseeküstenradweg). Wenn man möchte, kann man auf diesem die ganze Ostsee umrunden. Jedenfalls gibt es dadurch fast keinen Autoverkehr und man kann seine kleinen Monster ganz beruhigt mit dem Laufrad die Gegend erkunden lassen. Sollte man selbst die Lust verspüren, sich aufs Rad schwingen zu wollen, dann findet man zwei Fahrräder im Schuppen der Ferienwohnung. Das macht auf jeden Fall Spaß. 😁

Was kann man machen?

 

Familientierpark Wolgast

Den Tierpark Wolgast findet man hinter einer Einfamilienhaussiedlung, man denkt fast, man wäre zu weit gefahren, und dann taucht eine große Wiese auf. Der Parkplatz. Durch ein paar Bäume hindurch gelangt man zum Eingang, an dem man erstmal bezahlen muss: Erwachsene kosten 6,50 Euro, Kinder unter 3 Jahre kostenlos, und unser Labradormädchen musste ebenfalls Eintritt bezahlen (1,50 Euro). Hier gibt es auch eine Station von UsedomRad.

Direkt nach dem Eingang kann man mit Alpakas und Präriehunden in einem großen Gehege auf Tuchfühlung gehen. Die Tiere waren nicht scheu, auch wenn unsere Motte sehr großen Respekt hatte.

Kuckuck!
Auch zu Affen und Ziegen konnte man in das Gehege. Die Ziegen durfte man auch füttern, Futter gab es am Eingang extra zu kaufen. Die Motte wollte aber lieber nur gucken, sodass dann Opa und Papa das Futter verteilt haben. 😂 Der Rundgang führte uns weiter zu den Waschbären, die sich zu unserer Erheiterung gerade richtig doll gezankt haben.

Auch zu Damwild und Mufflons konnte man wieder durch das Gehege, die Tiere waren sehr zutraulich und kamen dicht an uns heran.

Auf dem weiteren Weg konnten wir possierliche Tierchen wie Biberratte und Kaninchen begegnen.

Alles in allem war es ein schöner Ausflug. Die weiten, beschatteten Wege mit vielen Sitzmöglichkeiten sind super geeignet für einen Besuch mit einem Kleinkind. Der Tierpark ist schön klein, sodass man sich alles in Ruhe angucken und den Tieren recht nahe kommen kann. Erfreulicherweise sind auch Hunde in der Anlage erlaubt! Auch einen kleinen Imbiss gibt es dort. Für uns als Berliner war die Currywurst allerdings befremdlich, denn es handelte sich um Bockwürste mit Currysauce. 😟

 

Karls Erdbeerhof 🍓

Mir als Dekosüchtige und Robert als Erdbeerjunkie ist Karls schon seit einem Besuch in dem Ur-Erdbeerhof in Rövershagen seit vielen Jahren bekannt. Inzwischen ist Karl weiter expandiert, sogar in dem Nachbarort Koserow gibt es nun einen Karls Erdbeerhof. Kleiner als in Rövershagen, kann man dort trotzdem die rotbunte Erdbeerwelt erleben mit allem, was Dekoshopper und Leckermäuler glücklich macht.

Für die Kleinen gibt es dort auch allerhand zu entdecken. Für unsere Motte war das Traktor- und Mini-Go-Kart (je Fahrt einen Euro) und die vielen Bobbycars ein riesen Spaß, aber auch die tierischen Bewohner á la Bauernhof 🚜 wurden ausgiebig betrachtet. Auf dem Erdbeerhof wohnen neben Hühnern (und einem Hahn) auch Kaninchen, Ziegen und Schweine. Zu unserem Erstaunen war das Erdbeerpuppenorchester über dem Traktorschuppen ihr persönliches Highlight.

Wenn sie etwas älter ist, hat sie dort bestimmt auch viel Spaß bei der Kartoffelsackrutsche (der Papa bestimmt😊), beim Wasserspielplatz oder Ponyreiten.

Auch bei Regen kann man dort viel Zeit verbringen, denn es gibt dort das Tobeland (mit Bällebad) und die Marmeladenküche, außerdem kann man zuschauen, wie Bonbons und Schokolade hergestellt werden.

Und das meiste kostet nichts, auch keinen Eintritt!

Auch bei Karls sind Hunde erlaubt (die Frage ist nur, wieviele heruntergewedelte Marmeladengläser man beim Verlassen bezahlen muss).



Übrigens: Wer aus Richtung Berlin kommt und die Insel erreichen möchte wird vom Navi meist von der A20 kommend nach Wolgast (über die B111) geleitet. Viel schöner (und für Kinder vieeeel interessanter) ist die Zufahrt von Süden via B109 (Abfahrt Pasewalk) nach Anklam und weiter über die B110 nach Usedom (den Ort). Sozusagen nach Usedom über Usedom. 😁 Es gibt auch viele Gelegenheiten mal irgendwo anzuhalten. Und viel länger als über die Autobahn hat das auch nicht gedauert.

Booking.com

Kommentare

Beliebte Artikel

Innenansichten: Das Badezimmer

Bernd bekennt Farbe

Fazit, Teil 10: Verbrauchswerte

kleines Weihnachtsliederbuch