Last-Minute-DIY: Laterne für Martinsumzug

Unsere Motte nimmt Montag wieder am Laternenumzug ihrer Kita teil. Nachdem der letztes Jahr irgendwie ins Wasser gefallen war (schlechte Laune und Nieselregen), hoffe ich morgen auf leuchtende Kinderaugen!

A propos Wetter: Wir hatten für letztes Jahr einen fertigen Lampion aus Papier gekauft. Nachdem der aber einmal runterfiel, zerfiel er buchstäblich, da schon ein bisschen Feuchtigkeit die Kompostierung in Gang setzte. 😒

Also musste dieses Jahr was stabileres her. In den Weiten des WWW sind wir auf eine Recycling-Idee gestoßen, die wir abgewandelt hier vorstellen.

Aus einem leeren Tetrapack basteln wir eine Laterne.

Was man benötigt:


  • leeren Tetrapack
  • Lampionstab, z.B. von Amazon
  • Schere
  • wasserfeste Farbe nach Belieben plus Pinsel
  • Skalpell oder scharfes Cuttermesser
  • Transparentpapier
  • Draht

Und das haben wir gemacht:


Die Laterne wird ein stilisiertes Haus. Den Deckel habe ich vorsichtig aufgetrennt und an zwei gegenüberliegenden Seiten ein Dreieck für das Dach ausgeschnitten. Den leeren Tetrapack spülen wir gut aus und trocknen ihn ab.



Mit weißer Farbe haben wir zweimal grundiert. Die Beschriftung schimmerte noch leicht durch, aber das machte nichts: Unsere Tochter hat dann sich dann mit Pinsel und Farbe noch künstlerisch betätigt. 😜 Zwischen den Anstrichen gut trocknen lassen oder fönen.

Mit einem Skalpell habe ich eine Tür und die Fenster ausgeschnitten. Am besten funktioniert es, wenn man die Kontur mit dem Skalpell anschneidet und an diesem Schnitt ein paar mal entlang fährt. Die Kante wird dann schön gerade und dellt nicht so ein, als wenn man gleich durchschneiden würde.

Als nächstes schneide ich aus Transparentpapier passende „Fensterscheiben“ aus. Da sie hinter den Fenster aufgeklebt werden, müssen sie größer sein als der Fensterausschnitt. Mangels Alleskleber habe ich Klebestift genommen; das war aber eine schlechte Idee, da das Transparentpapier schon bei leichtem Druck wieder herausgedrückt werden konnte. Ich musste sie dann allesamt mit durchsichtigem Klebeband fixieren. Also: Bitte gleich mit Alleskleber! 👍



Zum Schluss habe ich aus Draht eine Schlaufe zurechtgebogen, in die man dem Lampionstab einhängen kann. Damit er nicht verrutscht, habe ich an den Hausgiebel ebenfalls Schlaufen gebogen und weiter oben am Giebel wieder ins Haus gesteckt. So sitzt die Lampe schön tief im Haus, und der Giebel wird durch den Draht aufrecht gehalten.

Der Arbeitsaufwand ist gering, der Spaß war bei allen groß! 👪

Very last minute: Materialalternativen


Lampionstab: Man kann den Lampionstab z.B. bei McPaper kaufen, oder ganz simpel einen Pflanzstab bzw. Rankstab nehmen. Als Beleuchtung kann dann ein elektrisches Teelicht dienen (auf den Boden der Laterne gestellt oder an einer Schnur oder Draht am Stab befestigt).

Draht: Mit Büroklammern kann man ebefalls eine Schlaufe für dem Lampionstab biegen.

Transparentpapier: Butterbrotpapier

Kommentare

Beliebte Artikel

Innenansichten: Das Badezimmer

Bernd bekennt Farbe

Fazit, Teil 10: Verbrauchswerte

kleines Weihnachtsliederbuch