Posts

Posts mit dem Label "Fazit" werden angezeigt.

Verbrauchswerte 2019

Wir haben im Rahmen unserer Rückschau auf unser Bauvorhaben im ersten Jahr nach Einzug von unseren Verbrauchswerten berichtet.

Nun sind drei weitere Jahre vergangen und es ist an der Zeit, das nochmal zu beleuchten.

Wir hatten in den letzten 12 Monaten folgenden Verbrauch:
Gas: 762 m³ bzw. 8.262 kWhStrom: 3111 kWhWasser: 104 m³ Inzwischen sollten die Verbrauche auch einigermaßen repräsentativ sein: Keiner von uns war mehr in Elternzeit und unsere Motte ist nun schon ein großes Mädchen.

Laut CO2-online beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch für einen 3-Personen-Haushalt im EFH 3.600 kWh, da sind wir also gut dabei. Wenn man bedenkt, was alles so läuft: Das geht von kleinen Geräten wie Router, Switch und dem ganzen Gedöns im HWR bis zum Kühlschrank und Lüftungsanlage.

Für die Beheizung bedeutet das ungefähr 12% unseres jährlichen CO2-Ausstoßes. Auf der Seite des Umweltbundesamtes erfährt man mehr über seinen persönlichen CO2-Fußabdruck und was man für eine weitere Reduzierung des …

Fazit, Teil 10: Verbrauchswerte

Bild
Heute haben wir unsere Gasabrechnung erhalten, die eine große Überraschung bereithielt!

Wir hatten auf Nummer Sicher geplant und bei Check 24 für einen Zwei-Personen-Haushalt den voraussichtlichen Verbrauch berechnen lassen, aber dass wir so gut liegen!? Solche Überraschungen kommen immer gut! 👍
Nach nun einem guten Jahr können wir also nun endlich die mit Spannung erwarteten Verbrauchswerte veröffentlichen *trommelwirbel*: Gas: 1067 m³ (Umrechnungsfaktor bei uns 10,8503, entspricht 11577 kWh)Strom: 2481 kWhWasser: 77 m³ Wir sind im Haushalt 2 Erwachsene und ein Baby. Außerdem war Caro in Elternzeit. Das sind also hervorragende Werte! Wir hatten zwar einen milden Winter, andererseits ist hier die Aufheizphase des Estrichs auch mit dabei.
Die Solaranlage hat, wenn man der Anzeige trauen kann, 1330 kWh geliefert.
Und weil es ja auch irgendwie in den Verbrauch passt: Unsere 120-Liter-Restmülltonne wird alle 14 Tage geleert.

Fazit, Teil 8: Mehr- und Nebenkosten

In die Planung sind wir eingestiegen mit 10.000 Euro Kosten für die Erschließung und 5000 Euro Baunebenkosten. Das hat (natürlich) nicht gereicht.

Courtage, Steuern etc. sind nicht Bestandteil dieser Aufstellung, da diese ja je nach Grundstücksgröße und Bundesland unterschiedlich sind.

Die Aufstellung erfolgt einigermaßen chronologisch nach Rechnungsstellung. Alle Preise sind Bruttopreise.

Kosten der Erschließung
Erschließung Strom¹1.544,03 €Erschließung Abwasser²1.432,79 €Gebühr Abwasseranschluss770,00 €Erschließung Trinkwasser2.150,70 €Schachtarbeiten Strom & Telekom496,83 €Erschließung Telekom399,95 €Abwasser³3.872,26 €Erschließung Gas1.190,00 €
11.856,56 €
¹Dabei handelt es sich lediglich um die Bereitstellung und Anschluss der Stromanschlusssäule. In Berlin kann man nicht im Nachhinein eine Leitung direkt ins Haus legen lassen. Die Leitung von der Säule ins Haus haben wir durch den Elektriker legen lassen, Kosten für den Schacht kommen noch dazu (s.o.). ²Hierzu muss ergänzt wer…

Fazit, Teil 7: Die Küche

Bild
Unsere Küche haben wir bei Küche Aktiv gekauft. Darüber haben wir ja bereits beim Einbau berichtet, sodass wir beim Fazit gar nicht weiter auf Küche Aktiv eingehen wollen.

Nach einem guten halben Jahr, das wir jetzt in unserem schönen Haus wohnen, können wir sagen, dass wir die Küche gut geplant haben, denn sie ist auf jeden Fall praxistauglich.


Der Platz für die Steckdosen (je drei und zwei Dosen) war gut gewählt. Besser wäre es im Nachhinein, die beiden zu tauschen, also den Dreier nach vorne an den Tresen und dafür den Zweier nach hinten.


An dieser Wand haben wir vor Kurzem noch ein Steckdose unter den Lichtschaltern einbauen lassen. So können wir auf der Kommode noch eine schöne Lampe platzieren. Übrigens: Diese Steckdose ist zum Staubsaugen super positioniert, denn man braucht die Steckdose im gesamten EG nicht wechseln!

Etwas nachteilig war, dass wir den Lampenauslass mittig in der Küche gewählt haben; besser wäre es wohl direkt über der Arbeitsplatte Richtung Essbereich ge…

Fazit, Teil 6: Maler und Fliesenleger

Bild
Maler
Mit den Malern hatten wir zunächst kein Glück, siehe hier und hier. Herr Schöbel konnte uns aber glücklicherweise kurzfristig die Firma Sven Griem empfehlen.

Netter Nebeneffekt: Die Firma macht auch Bodenlegearbeiten, sodass alles Hand in Hand gehen konnte. Wir haben auch Musterkataloge bekommen, von denen wir uns einen Vinylfußboden aussuchen konnten. Die UVP haben uns zwar erst geschockt (45 EUR/m²), aber letztlich landeten wir durch den gewährten Rabatt bei Firmenkunden bei einem Baumarktpreis (es waren dann um die 25 EUR/m²).

Hilfe bei der Farbauswahl gab es durch verschiedene Farbfächer. Das Ergebnis haben wir damals veröffentlicht. Die Arbeiten wurden schnell und sehr ordentlich ausgeführt. Das gleiche gilt auch für den Fußboden. Auf Empfehlung von Herrn Griem haben wir Paneele (Joka Blond Pine) mit V-Fuge genommen, und das sieht wirklich toll aus.

Bei Fragen wurden wir kurzerhand angerufen, wir hatten auch nur einen Termin auf der Baustelle, und zwar zur Schlüsselübergab…

Fazit, Teil 5: Die Baufirma

Bild
Hausverkäufer
Im Frühjahr 2013 entdeckten wir das Musterhaus von Akost in Schöneiche und hatten das erste Mal persönlichen Kontakt zur Firma, in Gestalt von Herrn Frank Schöbel.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir zunächst nur eine Idee vom Hausbau. Herr Schöbel stellte uns die verschiedenen Haustypen vor. Zu möglichen Extrawünschen erhielten wir auch an Ort und Stelle die €xtrakosten aufgeschlüsselt. Das war insofern bemerkenswert, als dass viele Firmen zunächst nicht mal einen Grundpreis nennen wollten.

Auch im Nachhinein können wir behaupten, dass wir nicht bequatscht wurden, irgendwelche unsinnigen Extras dazuzukaufen. Herr Schöbel hatte es zwar mit der zentralen Staubsaugeranlage probiert, die er so mag, aber es blieb bei einem Versuch ;-)

Bis zur tatsächlichen Vertragsunterzeichnung am 1. April (!) 2014 vergingen noch einige Termine mit Herrn Schöbel in Schöneiche sowie unzählige Mails – je nach Grundstück hatte es Anpassungen an „unserem“ Haus bedurft. E-Mails wurden scheinbar zu j…

Fazit, Teil 4: Elektro- und Sanitärarbeiten

Bild
Akost arbeitet im Bereich Elektro und Sanitär mit zwei Partnern in unserer Umgebung zusammen.

Elektroinstallation
Hierfür war die Firma Elektro und Haustechnik Rainer u. Rene Nawrotzki GbR aus Woltersdorf zuständig. Den ersten Kontakt hatten wir mehrere Monate vor Baubeginn.

Die zu späte Beantragung der Stromanschlusssäule war fast schon ein Omen für den weiteren Bauverlauf: Wenn es dann lief, dann lief es auch gut.

Die Kommunikation war sehr einseitig – es wurde oft gesagt „Wir kümmern uns“, „Habe ich auf dem Schirm“, aber wir mussten sehr hinterher sein. Beispielsweise wurde eine Außensteckdose vergessen, obwohl die im Plan verzeichnet war. Glücklicherweise konnte das im Nachhinein aber noch korrigiert werden.

Ein Funktionstest nach Abschluss der Arbeiten wurde aber offenbar nicht oder nicht überall durchgeführt, so haben wir nach dem Einzug festgestellt, dass ein Netzwerkanschluss nicht funktionierte (Dose defekt) und eine Lampe nicht ging (Draht nicht richtig im Kontakt).

Die Arb…

Fazit, Teil 3: Erschließung

Bild
Wasser & Abwasser Die Berliner Wasserbetriebe hatten uns zunächst ein Abwasserangebot für einen ganz neuen Anschluss gemacht und leider unseren Antrag nicht korrekt gelesen.

Es hatte zwei Mails gedauert, dann war aber alles klar. Wir waren etwas irritiert, denn Trinkwasser und Abwasser sind zusammen zu beantragen, und wir hatten nur einen Lageplan mit geplanter Leitungsführung eingereicht, den offenbar die Trinkwasserabteilung nicht an die Abwasserabteilung weitergeleitet hat.

Als ich damals den Rohrbogen abgeholt habe, wurde ich sehr freundlich zu den Arbeiten am (Ab-)Wasser beraten.

Mit einem Bauleiter der Wasserbetriebe hatten wir vermutlich den sinnlosesten Termin überhaupt. Unser persönliches Erscheinen war lediglich nötig, um die Lage des Wasserzählers (senkrecht oder waagerecht) zu entscheiden…

Die Berliner Wasserbetriebe nehmen selber keine Bauarbeiten vor, sondern beauftragten in unserem Fall die Firma Werner Pletz GmbH für die Herstellung des Trinkwasseranschlusses.

Da …

Fazit, Teil 2: Vor dem Bau

Bild
Bodengutachten Vor dem Bau eines Hauses steht immer ein Bodengutachten, dem zu entnehmen ist, ob und welche besonderen Vorkehrungen an Fundament/Bodelplatte zu treffen sind.

In unserem Fall verläuft unter unserem Grundstück eine ehemalige Wasserleitung, die zugeschüttet wurde. Aber Entwarnung, es waren keine besonderen Maßnahem zu treffen.

Wir haben das Ingenieurbüro Dr. Tischer & Partner beauftragt. Das Gutachten erfolgte nur wenige Tage nach der Beauftragung. Wichtig war nur, dass der Vermesser die Absteckung schon vorgenommen hat, damit der Gutachter sieht, wo er die Bodenproben entnehmen soll.

Es war kein persönlicher Kontakt (Baustellentermin o.ä.) nötig, die Kommunikation wurde immer schnell per E-Mail erledigt.

Vermessung Für die Vermessungsleistungen haben wir das Vermessungsbüro Andreas Zick in Anspruch genommen, wie der Bodengutachter eine Empfehlung unseres Hausverkäufers Herr Schöbel.

Folgende Leistungen sollte der Vermesser erbringen: Erstellung des amtlichen Lagepla…

Fazit, Teil 1: Das liebe Geld

Bild
Nachdem der Hausbau nun abgeschlossen ist, blicken wir nun auf die Bauzeit zurück. Mit welchen Partner lief es gut oder auch nicht? Vielleicht dient es dem einen oder anderen Bauherren auch als Orientierung.

Finanzierungsvermittler
Das wäre ja fast schon ein Thema für sich. Aus dem Freundeskreis wurde uns Dr. Klein empfohlen, die als Finanzierungsvermittler auf Baufinanzierungen spezialisiert sind.

Ein Vermittler ist schon eine gute Sache: Zum einen belasten einzelne Kreditanfragen den Schufa-Score, zum anderen spart man eine Menge Zeit.

Zu einem ersten Termin bei Dr. Klein in der Köpenicker Filiale wurden wir ca. 2 Stunden lang sehr umfangreich beraten. Die Bedarfsanalyse war nicht ausreichend, denn vieles wussten wir schon. Im Endeffekt hatten wir aber das Gefühl gehabt, dass wir nun wussten worauf wir uns einlassen und worauf es ankommt. Ob nun eine zehnjährige Zinsbindung das richtige war wird sich allerdings erst in ein paar Jahren zeigen ;-)

Da wir schon viele Monate auf Grunds…